ReadyPlanet.com
dot
dot
Newsletter

dot
dot
Dhamma : Deutsch
dot
bulletUnterweisung in Meditation
bulletREINIGUNG
bulletREICHTUM
bulletBuddhismus in 10 Minuten
bulletEINSTELLUNG ZUR MEDITATION
bulletDhamma Teworohana
bulletFalsche Ansichten
bulletUMGANG MIT DHAMMA-SCHRIFTEN
dot
ธรรมะไทย
dot
bullet พระพุทธศาสนากับเวลา ๑๐ นาที
bulletโคลงโลกนิติ
bulletศาสนพิธี
bulletคนใจดี คนใจร้าย
bulletบวชเพราะแม่ยาย
bulletเสียงสัตว์ 8 ชนิด
bulletคุณธรรมของหัวหน้า
bulletคุณสมบัติของผู้นำ
bulletบาปเกิดจากความจงใจ
bulletดาบสฌานเสื่อม
bulletโคนันทิวิสาล
bulletบุญที่ให้ทานแก่ปลา
bulletความจริงที่ไม่ควรพูด
bulletอาหารไม่บริสุทธิ์
bulletอานิสงส์การแผ่เมตตา
bulletพระมหาสุบิน ๑๖ ข้อ
bulletคมในฝัก
dot
Nachrichten
dot
bulletรูปภาพกิจกรรมของวัด Bilder Von Versammlung
bulletPhoto Album Wat Pah Puritattaram อัลบั้มรูป
bulletKommendes Fest 2017
bulletFeste im Jahr 2017
dot
เวปไซต์อื่น
dot
bulletLuangpumun (หลวงปู่มั่น)
bulletLuangta (หลวงตามหาบัว)
bulletWat Pah Puritattaram1
bulletWat buddhabharami
bulletWat Dhammabharami
bulletdhammayuteurope
bulletWatpa Copenhagen
bulletวัดป่าโกเธนเบิร์ก สวีเดน
bulletThailife
bulletพระไทยดอทเนต
bulletWat Dhammaniwasa Aachen
bulletวัดจักรวรรดิราชาวาส
bulletwatthaivienna วัดไทยเวียนนา
bullet สำนักฝึกอบรมพระธรรมทูตไปต่างประเทศ (ธรรมยุต)
bulletอัตราแลกเปลี่ยนเงินตรา
bulletชาวไทย
bulletสถานกงสุลใหญ่ ณ นครแฟรงก์เฟิร์ต
bulletสำนักงานพระพุทธศาสนาแห่งชาติ
bulletค้นหารหัสไปรษณีย์ไทย
bulletค้นหาเบอร์โทรศัพท์ (ไทย)
bulletwatpahgiessen
bulletมหาวิทยาลัยมหามกุฏราชวิทยาลัย
bulletวัดธัมมธโร ออสเตรเลีย




EINSTELLUNG ZUR MEDITATION

                                                               

                                               Mahathera Henepola Gunaratana

_______________________________________________________________________


                                              EINSTELLUNG ZUR MEDITATION  

                            
Innerhalb des letzten Jahrhunderts hat die westliche Wissenschaft und insbesondere die Physik hat eine aufregende Entdeckung  gemacht. Wir sind Teil der Welt, die wir betrachten.Unser Beobachtungsverfahren selbst verrändert  Dinge, die wir beobachten. Zum Beispiel ist ein Elektron ein äußerst  winziger Gegenstand. Es kann ohne Instrumente nicht betrachtet werden, und diese Apparate bestimmen, was der Beobachte sehen wird. Wenn sie ein Elektron auf die eine Weise anschauen, erscheint es als ein Partikel, ein harter kleiner Ball, der auf hübsch  geraden Bahnen umherspringt. Wenn Sie es auf eine andere Weise betrachten, scheint ein Elektron eine Wellenform zu sein, ohne  dass irgend etwas Festes daran ist. Es leuchtet und zuckt auf der ganzen Linie. Ein Elektron ist eher ein Ereignis als ein Ding, und gerade der Beobachter hat Anteil an diesem Geschehen durch seinen oder Ihren Beobachtungsprozeß. Es gibt keine Möglichkeit, dies Interaktion zu vermeiden. Die östliche Wissenschaft hat dies seit sehr langer Zeit schon Zeit erkannt. Der Geist ist eine Serie von Ereignissen, und der Beobachter nimmt an jenen Ereignissen jedesmal teil, wenn er oder sie nach innen  schaut. Meditation ist teilnehmende Beobachtung. Was Sie sich ansehen, reagiert auf den Vorgang des Sehens. Worauf Sie schauen, das sind Sie. und was Sie sehen, hängt davon ab, wie Sie sehen. So ist der Vorgang der Meditation äußerst heikel, und das Ergebnis hängt völlig von der geistigen Verfassung des Meditierenden ab. Die folgenden Einstellungen sind wesentlich, um bei der Praxis Erfolg zu haben. Die meisten davon sind zuvor dargelegt worden, aber wir stellen sie hier noch einmal zusammen als eine Reihe von Regeln für die praktische Umsetzung.

1) Erwarten Sie nichts. Setzen sie sich einfach zurück, und sehen Sie, was passiert. Betrachten Sie das ganze als ein Experiment. Zeigen Sie aktives Interesse an diesem Test. Lassen Sie sich aber nicht ablenken von Ihren Erwartungen hinsichtlich der Resultate. Kümmen Sie sich aus diesem Grund um keinerlei Ergebnisse. Lassen Sie die  Meditation in Ihrem eigenen Tempo und ihre eigene Richtung vorangehen. Lassen Sie zu, daß die Meditation Ihnen das beibingt,  was sie Sie lernen lassen will. Meditative Bewußtheit sucht die Realität genau so zu sehen, wie sie ist. Ob das Ihren Erwartungen entspricht oder nicht, es erfordert eine zeitweise Aufhebung all unserer vorgefaßten Meinungen und Ideen. Wir müssen unsere Bilder, Meinungen und Interpretationen für die Dauer der Sitzung aus dem Weg räumen, da wir sonst  über sie stolpern werden.

2) Mühen Sie sich nicht ab: Erzwingen Sie nichts, und machen Sie keine großartigen übertriebenen  Anstrengungen. Meditation ist nicht aggressiv. Da gibt es kein gewaltsames Kämpfen. Ihr Bemühen sollte ganz einfach entspannt und ruhig sein.

3) Beeilen Sie sich nicht: Da ist keine Eile, nehmen Sie sich daher Zeit. Lassen Sie sich auf ein Kissen nieder, und sitzen Sie, als ob Sie den ganzen Tag zur  Verfügung hätten. Alles was wirklich wertvoll ist, braucht Zeit zur Entwicklung. Geduld, Geduld.Geduld. 

4) Hängen Sie an nichts, und weisen Sie nichts zurück: Lassen Sie kommen, was kommt, und stellen Sie sich darauf ein. Wenn gute geistige Bilder auftauchen, dann ist das in Ordnung. Wenn schlimme geistige Bilder auftauchen, dann ist das auch in Ordnung Betrachten Sie alles als gleich, und machen Sie es sich gemütlich bei allem  was geschieht. Kämpfen Sie nicht mit dem, was sie erfahren. Beobachten  Sie einfach alles mit Achtsamkeit.

5) Lassen Sie los:  Lernen Sie mit all den auftretenden Veränderungen  zu fließen. Werden Sie locker und  entspannt.

6) Nehmen Sie alles an, was auftaucht: Akzeptieren Sie Ihre Gefühle, selbst die, die Sie nicht haben wollen. Akzeptieren Sie Ihre Erfahrungen, selbst die, die Sie hassen. Verurteilten Sie sich nicht, weil Sie menschliche Fehler und Schwächen haben. Lernen Sie alle Phänomene, die im Geist auftauchen, als vollkommen natürlich und verständlich zu betrachten. Versuchen Sie, ein unvoreingenommenes Akzeptieren zu üben, jederzeit und im Hinblick auf alle Erfahrungen                                 
        
7) Gehen Sie sanft mit sich um: Seien Sie freundlich  zu sich. Sie mögen nicht vollkommen sein,aber Sie sind alles, woran Sie zu arbeiten haben. Der Prozeß, zu werden, der Sie sein wollen, beginnt zuerst mit dem völligen  Annehmen dessen, der Sie sind.

8) Erforschen Sie sich selbst: Hinterfragen Sie alles. Betrachten Sie nichts als selbstverständlich Glauben Sie nichts, weil es weise und fromm klingt und irgendein Heiliger es gesagt hat. Sehen Sei selbst. Das bedeutet nicht, daß Sie zynisch, unverschämt oder respektlos sein sollten. Es heißt, daß Sie sich auf Ihre Wahrnehmung beziehen  sollten. Unterziehen Sie alle Feststellungen der konkreten Überprüfung durch Ihre eigene Erfahrung, und lassen Sie die Ergebnisse Ihr Führer zur Wahrheit sein. Einsichtsmeditation entwickelt sich aus einem inneren Verlangen heraus wach zu werden für das, was wirklich ist, und befreiende Einsicht zu gewinnen in die wahre Struktur der Existenz. Die ganze Praxis hängt von dieser Sehnsucht zum Erwachen zur Wahrheit ab. Ohne sie ist die Praxis oberflächlich.
         
9) Betrachten Sie alle Probleme als Herausforderungen: Sehen Sie das Negative, das auftaucht, als Gelegenheit zu lernen und zu wachsen. Laufen Sie nicht davon, verdammen Sie sich nicht, und verbergen Sie Ihre Bürde nicht in heiligem Schweigen. Sie haben ein Problem? Großartig! Mehr Wasser auf die Mühle! Freuen Sie sich, gehen Sie ran und untersuchen Sie es.

10) Grübeln Sie nicht. Sie brauchen sich nicht alles auszudenken. Weitschweifiges Denken wird Sie nicht aus der Falle befreien. In der Meditation wird der Geist auf natürliche Weise durch Achtsamkeit gereinigt, ohne Worte, durch reine Aufmerksamkeit. Gewohntes Überlegen ist nicht nötig, um die Dinge auszumerzen, die Sie in Knechtschaft halten. Alles, was man braucht, ist eine klare, vorbegriffliche Wahrnehmung davon, was sie sind und wie sie wirken. Das allein genügt, um sie aufzulösen. Konzepte und verstandesmäßiges Denken  stehen nur im Weg. Denken Sie nicht. Sehen Sie.

11)Verweilen Sie nicht bei Gegensätzen: Unterschiede existieren wirklich unter den Menschen, aber sich dabei aufzuhalten ist ein gefährlicher Prozeß. Wenn man nicht sorgsam damit umgeht, führt er direkt zu Ichbezogenheit. Gewöhnliches menschliches Denken ist voll von Gier, Eifersucht und Stolz. Ein Mann, der einen anderen Mann auf der Straße sieht, mag unmittelbar denken: Er sieht aus wie ich..Das sofortige Ergebnis ist Neid oder Scham. Ein Mädchen, das ein anderes Mädchen sieht könnte denken: Ich bin hübscher als sie. Das sofortige Ergebnis ist Stolz. Diese Art von Vergleich ist eine geistige Gewohnheit, und sie führt zu einem schlechtem Gefühl der einen oder anderen Art: Gier, Neid, Stolz, Eifersucht und / oder Haß. Es ist ein unheilsamer geistiger Zustand, aber wir verhalten uns die ganze Zeit so. Wir vergleichen unser Aussehen mit anderen, unseren Erfolg, unsere Leistungen, unseren Reichtum, Besitz oder IQ, und all dies führt zum gleichen Zustand: Entfremdung, Schranken zwischen Menschen und ungute Gefühle.  Die Aufgabe des Meditierenden besteht darin, diese unkluge Gewohnheit aufzugeben, indem man sie gründlich untersucht und dann durch eine andere ersetzt.

Statt auf die Unterschiede zwischen sich und anderen zu achten, übt der Meditierenden sich darin, Ähnlichkeiten festzustellen. Er konzentriert seine Aufmerksamkeit auf jene Faktoren, die universell sind für alles Leben, Aspekte, die ihn anderen näher bringen werden. So führt sein Vergleichen, wenn es das überhaupt ist, eher zu Gefühlen von Verwandtschaft als zu Gefühlen der Entfremdung.

Atmen ist ein universeller Prozeß. Alle Wirbeltiere atmen im wesentlichen auf die gleiche Art. Alle lebenden Wesen tauschen auf die eine oder andere Art Gase mit ihrer Umgebung aus. Dies ist einer der Gründe dafür, daß die Atmung als zentrales Objekt für die Meditation gewählt wird. Dem Meditierenden wird empfohlen, den Prozeß seiner eigenen Atmung zu erforschen als Mittel, seine eigene natürliche Verbundenheit mit allem übrigen Leben zu erkennen. Dies bedeutet nicht, dass wir unsere Augen verschließen vor all den Unterschieden um uns herum. Unterschiede sind da. Es bedeutet einfach, dass wir Gegensätze nicht hervorheben und die allgemeingültigen Faktoren betonen, die uns gemeinsam sind. Das empfohlene Verfahren ist folgendes: Wenn wir als Meditierende irgend ein sensorisches Objekt wahrnehmen, sollten wir nicht auf die übliche egoistische Weise dabei verweilen. Wir sollten besser den Wahrnehmungsprozeß selbst beobachten. Wir sollten beobachten was dieses Objekt in unseren Sinnen und unserer Wahrnehmung bewirkt. Wir sollten die auftauchenden Gefühle beobachten und die folgenden geistigen Aktivitäten verfolgen. Die Veränderungen sollten bemerkt werden, die sich in unserem Bewusstsein als Folge ereignen. Beim Beobachten all dieser Phänomene müssen wir uns der Universalität dessen bewusst sein, was wir sehen. Die ursprüngliche Wahrnehmung wird angenehme, unangenehme und neutrale Gefühle auslösen. Das ist eine universelle Erscheinung. 
Sie ereignet sich im Geist anderer genauso wie in unserem eigenen. Das sollten wir klar sehen. Folgt man diesen Gefühlen, können verschiedene Reaktionen auftauchen. Wir können Begierde, Lust oder Eifersucht spüren. Wir können Furcht, Besorgnis, Unruhe oder Langeweile empfinden. Diese Reaktionen sind universell. Wir bemerken sie einfach und verallgemeinern sie dann. Wir sollten erkennen das diese Reaktionen normale menschliche Antworten sind und in jedem entstehen können. 
Diese Art von Vergleich anzustellen mag zuerst erzwungen und künstlich erscheinen, aber es ist nicht weniger natürlich als das, was wir gewöhnlich tun. Es ist uns bloß nicht vertraut. Durch Übung ersetzt dieses Verhaltensmuster unsere normale Gewohnheit egozentrischen Vergleichens und kommt uns dann auf lange Sicht weitaus natürlicher vor. Als Folge werden wir sehr verständnisvolle Menschen. Wir regen uns nicht länger über die Schwächen anderer auf. Wir kommen voran in Richtung Harmonie mit allem Leben.                                                         







Copyright © 2010 All Rights Reserved.
MARQUEE กำหนดการ วันจัดงานประจำปี ๒๕๖๐ วัดป่าภูริทัตตาราม เมืองกีเซ่น   วันอาทิตย์ที่ ๑๒ กุมภาพันธ์ ๒๕๖๐ จัดงานวันมาฆบูชา   วันอาทิตย์ที่ ๑๖ เมษายน ๒๕๖๐ จัดงานวันสงกรานต์   วันอาทิตย์ที่ ๑๔ พฤษภาคม ๒๕๖๐ จัดงานวันวิสาขบูชา   วันพฤหัส-อาทิตย์ที่ ๑๕-๑๘ มิถุนายน ๒๕๖๐ จัดกิจกรรมบวชเนกขัมมะ   วันอาทิตย์ที่ ๘ กรกฎาคม ๒๕๖๐ จัดงานวันอาสาฬหบูชา(เข้าพรรษา)   วันอาทิตย์ที่ ๘ ตุลาคม ๒๕๖๐ จัดงานวันออกพรรษา     Feste im Jahr 2017 Wat Pah Puritattaram Giessen Programme    Sonntag 12 Februar 2017 Tambun Wan Makhabuscha    Sonntag 16 April 2017 Tambun Wan Songkran   Sonntag 14 Mai 2017 Tambun Wan Wisakabuscha   Do-So 15-18 Juni 2017 Einkehrtage (Buad Nekkama)    Sonntag 9 Juli 2017 Tambun Wan Ahsarahabuscha (Kao Phansaah)   Sonntag 8 Oktober 2017 Tambun Wan Ohg Phansaah Wat Pah Puritattaram
Sandfeld 12 , 35396 Giessen
Tel. 0641- 877 3000 Fax: 0641 - 3013103
E-mail: phrapattiyo@t-online.de